Start ... Abstecher 2006 ... in den Märchenwald
... in den Märchenwald
2006
Mittwoch, den 16. April 2008 um 13:42 Uhr

 


Um auf den Erfurter Weihnachtsmarkt zu gelangen, macht es sich nicht schlecht auch den anderen Plätzen der Stadt einen Besuch abzustatten. Die ganze <Stadt zeigt sich geschmückt, etwa der anger oder wie hier das Rathaus am Fischmarkt.
  Auch die herrlich angestrahlte Ägidienkirche am Wenigemarkt, die einen Zugang zur Krämerbrücke bildet, fügt sich in den auf diesem Platz aufgebauten mittelalterlichen Weihnachtsmarkt ein.
  Schließlich ist da der Domplatz, auf dem alljährlich einer der wohl schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands  zu sehen ist.

 

 Nicht zuletzt wegen der Kulisse des angestrahlten Doms und der daneben hoch aufragenden Severi-Kirche, die keine andere Stadt zu bieten hat.                                                                                                                                                         

 Einer der Höhepunkte ist der Märchenwald der jung wie alt gleichermaßen fasziniert und anzieht. Gezeigt werden hier nicht einfach nur Szenen aus Märchen, sondern kleine Kunstwerke. Die Figuren wurden von Künstlerhand geformt. Kurt Buchspieß begann mit dem Bauen der ersten Figuren in den 1950er Jahren und noch immer kommen neue Gesellen dazu. Angezogen werden die Darsteller von Hannelore Reichenbach, die sich der textilen Kunst verschrieben hat.{mospagebreak}

  Nicht nur die Prinzessin auf der Erbse ist zu sehen, deren Erstaunen über den harten Gegenstand in ihrem Bett man an ihrem Gesicht ablesen kann,

auch  Rapunzels  lange Haarpracht kann man vor der Kulisse des Doms bewundern.

 

Zu den Märchenfiguren der Gebrüder Grimm gehören natürlich auch Aschenputtel, und Dornröschen, die sich mit der bösen Fee  das  Märchenfenster teilen muss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Weitere Darsteller im Märchenwald von Erfurt sind Schneewittchen, die sieben Zwerge, Hänsel, Gretel und die Hexe.    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstverständlich dürfen die arme Müllerstochter (und spätere Königin) und das Rumpelstielzchen ebenso wenig fehlen, wie Zwerg Nase und noch viele andere.

 Wer in der Weihnachtszeit in der Nähe von Erfurt ist, sollte auf keinen Fall versäumen den Weihnachtsmarkt hier zu besuchen!

 Aber nicht nur die Erfurter Innenstadt bot ein weihnachtliches Bild, auch in den Dörfern der Umgebung war es festlich geschmückt, wie hier in Vieselbach vor der Heiligkreuzkirche beim dortigen Weihnachtsmarkt.

 

ENDE 

 

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Seiten-Inhalt

Rechtshinweise

Hier unterwegs

Wir haben 4 Gäste online

Besucher

Heute11
Gestern55
Woche136
Monat1239
Alle, seit 14.02.2007314240

Letzte Seitenänderung

Montag 11 April 2016, 07:13